Team-Building im Hochseilgarten Altenhof bei Eckernförde. 2010


Beitragsbewertung:  / 2
SchwachSuper 

Am Sa., den 18.09.2010, ging es in den Hochseilgarten zum Team-Building. Dieser Termin stand schon im Juli 2010 auf dem Programm und wurde kurzfristig wegen der Fußballwelt-meisterschaft verschoben.13 Kameraden fanden sich um 13:00 am Gerätehaus ein und machten sich auf den Weg.

Pünktlich um 14:00 Uhr wurden wir von den Trainern Michael und Folke in Altenhof begrüßt. Nach kurzer Vorstellrunde und Festlegen des Trainingszieles begann unser vier stündiges Abenteuer. Das Ziel war ein Heranführen an die eigenen Grenzen, Überwindung von eigenen Ängsten und das Ausbauen der Teamfähigkeit. Hierzu hatten Michael und Folke sich insgesamt 6Stationen ausgedacht

Als erstes ging es auf die „Skipiste“. Hierzu mussten 2 Teams mit Holzskiern über einen Parcours das Ziel erreichen und beide Teams mussten gleichzeitig ankommen.

Danach war die „Elbe“ mit Sandsäcken zu überwinden. Hierbei kam es auf die Koordination innerhalb der Gruppe an, da die Sandsäcke natürlich nicht für die ganze Strecke reichten. Sie mussten von hinten nach vorne durchgereicht werden ohne das ein Teammitglied die „Elbe“ berührte.

Es folgte ein Einsatz in einem Versuchslabor der “ NASA“ bei dem ein fliegender Teppich zu retten war. Wiederum stand der Teamgeist im Vordergrund.

Dann kam die größte Herausforderung. Eine von uns bestimmte Anzahl von Personen sollte eine ca. 4 Meter hohe Wand erklimmen. Einziges Hilfsmittel hierbei eine Bandschlinge. Nach kurzer Beratung im Team beschlossen wir, dass es reicht, wenn sechs Kameraden dieses Ziel erreichen. Als wir aber erst einmal den Bogen raus hatten, lief es und wir fanden uns alle auf dem Balkon in ca. 4 Meter Höhe wieder. Der Jubel und Stolz auf unsere Truppe fand kein Ende.

Als vorletzte Station war die große Wippe dran. Auch hier bewiesen wir Teamgeist, denn die Wippe brachte uns nie aus dem Gleichgewicht.

Als letzte Station war dann noch klettern dran, immer zwei Kameraden mussten über eine Kletterbahn von einem Baumwipfel zum nächsten. Das Team unten musste die Kameraden sichern und die beweglichen Plattformbretter stabilisieren. Sobald die Kameraden dann das feste, in sieben Metern Höhe gelegene, Plateau erreicht hatten, stand das Schwierigste noch an:

Der Sprung in die Tiefe. Es kostete Überwindung einfach in die Tiefe zu springen, obwohl man gesichert war.

Dieses war die letzte Aktion, es folgte ein letztes Abschlussgespräch und alle kamen zu dem Ergebnis, dass man etliches als Gruppe bewerkstelligen kann, wenn man zusammenhält und das ganze als Gruppe angeht.

In diesem Zusammenhang noch einen Dank an Michael und Folke vom Hochseilgartenteam, und an unseren Kameraden Siegfried, der uns als Fotograf und Fahrer unterstützte und auch noch den Verpflegungsdienst übernahm.

Pünktlich um 19:00 waren wir wieder im Gerätehaus in Flüggendorf, wo unser „Grillmeister“ Heinrich den Grill schon angeschmissen hatte. Bei einem Nackensteak im Brötchen und einem kühlen Bier ließen wir den schönen Nachmittag als Team ausklingen.

Auch an Heinrich ein herzliches Dankeschön.

und hier geht es in ..........den Naturhochseilgarten nach Altenhof bei Eckernförde......

 

  • 100_1729
  • 100_1731
  • 100_1733
  • 100_1737
  • 100_1743
  • 100_1748
  • 100_1796
  • 100_1803
  • 100_1808
  • 100_1813
  • 100_1823
  • 100_1843
  • 100_1857
  • 100_1867
  • 100_1870
  • 100_1873
  • 100_1875
  • 100_1879
  • 100_1889
  • 100_1926
  • 100_1928

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren