Jahresbericht Wehrführer für das Jahr 2005


Beitragsbewertung:  / 1
SchwachSuper 

2005 war, was die Einsätze betrifft, ähnlich wie 2004, ein sehr ruhiges Jahr. Nur 16 Einsätze und Hilfeleistungen mussten im letzten Jahr abgearbeitet werden. Damit lagen wir voll im Trend auf Kreis- und Landesebene. Zurzeit hat unsere Wehr 37 aktive Mitglieder. Mit Daniel Dietrichsen, Tim Sterna und Klaus Lassen konnten wir im Jahre 2005 drei neue Mitglieder für unsere Wehr gewinnen. Allerdings verloren wir leider auch durch den Übertritt von Kay Theede und Reimer Stiglitz in die Ehrenabteilung 2 aktive Mitglieder.

Die Zahl der passiven Mitglieder beträgt 36. Dazu kommen über 300 fördernde Mitglieder. Zur Ausrüstung: Wir besitzen ein LF-8 schwer Baujahr 78, einen MZF Baujahr 2005, ein LF -16 TS Baujahr 89 vom Katastrophenschutz und ein TLF -16/24Tr. Baujahr 98. Alle Fahrzeuge sind mit Funk im 4 - Meter - Band ausgerüstet. 10 Handsprechfunkgeräte im 2 - Meter - Band sowie 26 Meldeempfänger vervollständigen unsere gute Ausrüstung.

Der Bericht über unsere Einsätze 2005 ist schnell erzählt: 2 größere Stürme am 8. Januar und am 12. Februar sorgten für einige Arbeit. Diverse Bäume mussten zersägt, Dachpfannen und Bauzäune gesichert werden. Beim Lenzen eines Kellers im Möhlenweg kam unser Wassersauger zum Einsatz. Einige Sicherheitswachen, überwiegend bei Landwirt Freiberg in Schönhorst mit seinen zahlreichen Märkten, beschäftigten uns zunehmend. Bei einem Großbrand in Dobersdorf hat man auf unsere Hilfe verzichtet. Es bestand die Gefahr, dass das Feuer zu schnell gelöscht werden würde und so entschloss man sich lieber, Wehren aus 15 Kilometer Entfernung zur Hilfe zu rufen. Selbst Schönkirchens Wehrführer hat lieber die FF-Preetz alarmieren lassen, um uns zu verschonen. Aber Scherz beiseite! Ein Fehler in der Leitstelle führte dazu, dass man uns nicht alarmiert hat und uns somit einen ruhigen Nachmittag bescherte. Ich war allerdings den ganzen Nachmittag am Telefon damit beschäftigt, die Kameraden davon zu überzeugen, dass wir nicht alarmiert sind und sie zu Hause bleiben können. Die Radiodurchsage, wonach Fenster und Türen in Flüggendorf wegen der starken Rauchentwicklung geschlossen bleiben sollten, war dabei keine große Hilfe. Nach den Angaben des Tökendorfer Wehrführers stehen wir nach wie vor an erster Stelle für Nachalarmierungen in der Gemeinde Dobersdorf. Den Klassiker aller Einsätze hatten wir uns für den Schluss aufbewahrt. Am 01.12. um 22.45 Uhr heulte die Sirene. Einsatz - Stichwort der Leitstelle: "Wohnungsbrand im Gerstenhof!" Was sich zunächst gefährlich anhörte, war zum Glück nur ein vergessener Kochtopf auf der Herdplatte. Begeistert waren die Anwohner über unsere Ausrückezeit. Bereits 2 Minuten nach Alarmierung waren wir mit zwei Fahrzeugen am Einsatzort! Was wir nicht verrieten: Wir hatten an dem Abend Dienst und brauchten uns nur in die Fahrzeuge zu setzen und loszufahren.

Seite 2

Ein Höhepunkt war sicherlich die Übergabe der neuen Mehrzweckfahrzeuge (MZF) am 16. Juli 2005 in Schönkirchen. Einen Tag zuvor machten wir uns mit unserem Gemeindewehrführer, den Ortswehrführern und den Gerätewarten beider Wehren auf den Weg, um die Fahrzeuge abzuholen. Das Ziel der Reise war die Firma Pütting in der Nähe von Köln. Nach langer Suche und ca. 5 Stunden Fahrt kamen wir am Werk des Fahrzeugaufbauers an und konnten die Fahrzeuge das erste Mal in Augenschein nehmen. Bei der Durchsicht der Ausschreibungsunterlagen mussten wir leider feststellen, dass viele Positionen fehlerhaft oder gar nicht ausgeführt wurden. Einige Mängel wurden in unserer Mittagspause auf recht unprofessionelle Art und Weise versucht zu beheben. Da für ein versprochenes Rahmenprogramm auch nicht gesorgt war, fuhren wir nicht am nächsten Morgen, sondern noch am selben Nachmittag mit dickem Hals wieder in Richtung Heimat. Das Feiern ließen wir uns dennoch nicht vermiesen. Am 16. Juli wurden beide Fahrzeuge vor dem Feuerwehr Gerätehaus in Schönkirchen an die Wehren übergeben. Fleißige Kranzbinder unserer Wehr hatten die Fahrzeuge mit bunten Girlanden geschmückt. Die Schönkirchener Kameradinnen und Kameraden versorgten uns mit leckeren Speisen und Getränken. Wenigstens für einige Stunden war der Frust des Vortages vergessen und so wurde es doch ein schöner Nachmittag. Die Mängel aber blieben! Sie mussten nach und nach abgestellt werden, was viele Werkstattbesuche zur Folge hatte. Unser Fahrzeug ging sogar noch einmal für eine Woche ins Werk nach Köln. Man sollte das Fahrzeug sicherlich nicht schlechter machen, als es ist. Mit dem Fahrgestell sind wir bisher sehr zufrieden. Aber der Aufbau ist von schlechter Qualität und hohem Gewicht. Da das ausgeschriebene Maximalgewicht von 3.500 Kg nicht ausgenutzt wurde, haben wir nur noch 600 Kg Gewichtsreserve für 9 Insassen. Ich bin mir sicher, hätte der Hersteller die Ausschreibung gründlicher gelesen und alle Positionen, die nachträglich eingebaut werden mussten, mit kalkuliert, hätte er die Ausschreibung nicht gewonnen. Fazit: Billig ist nicht gleich günstig. Unser altes MTW hat die FF - Tökendorf für ihre Jugendwehr übernommen. Eine Übergangslösung, bis dort ein neues Fahrzeug angeschafft wird.

Seite 3

Eine Fahrzeugübergabe der besonderen Art gab es bei unserer Partnerwehr in Graal - Müritz. Am 5. März wurde ein neues Mehrzweckboot in Dienst gestellt. Wir durften mit einer Abordnung an den Feierlichkeiten teilnehmen. Ein buntes Rahmenprogramm, unter anderem eine Führung auf einem Schnellboot in Warnemünde und ein Bowlingabend, führte dazu, dass wir erst am 6. März wieder abreisten. Eine tolle Tour! Neben den schon traditionellen Veranstaltungen wie dem Osterfeuer, dem Laternenumzug und dem Seniorenkaffee durften wir unter anderem bei einem Feuerwehr - Verbandstag des Kreises Plön am 7. August in Wentorf mitwirken. Und hier noch einige Zahlen: Bei den Einsätzen des Jahres wurden insgesamt 241 Stunden geleistet. Denen stehen 2036 Stunden, geleistet an 21 Diensten und diversen Lehrgängen mit 1850 Stunden, diversen Wartungs - Diensten mit 108 Stunden, Atemschutz - Ausbildung und den ZS-Übungen gegenüber. So kommen wir 2005 auf insgesamt 2277 Dienst -und Einsatzstunden (Vorjahr 1692). Die gefahrenen Kilometer der einzelnen Fahrzeuge:
LF 8 585 km, LF 16 TS 1174 km, MTW 1476 km, MZF 4001 km, TLF 16/24 571 km
Gesamt gefahrene Kilometer im Jahr 2005 = 7807 km (Vorjahr 3525 km)
Im letzten Jahr nahmen folgende Kameraden erfolgreich an Lehrgängen teil: Auf Kreisebene: Truppführer A: Christoph Dibbern Dominik Meier Michael Kahl Björn Bauer Stefan Grygiel Atemschutzgeräteträger: Christoph Dibbern Maschinisten: Torsten Naase Stefan Grygiel Björn Bauer Klaus Jensen Dominik Meier Motorsägen: Sven Kahl Michael Kahl Funklehrgang: Torsten Naase Christoph Dibbern Björn Bauer Klaus Jensen Dominik Meier Auf Gemeindeebene: Truppmann A Tim Sterna Daniel Dietrichsen
Die hohe Anzahl der Lehrgangsteilnehmer sind der Garant für eine gute Ausbildung unserer Einsatzabteilung. Auch für 2006 haben wir schon 26 Lehrgangsplätze geordert, womit wir in den Grundlehrgängen prozentual gesehen einen sehr guten Ausbildungsstand haben. Die Einführung des neuen Verwaltungsprogrammes "FOX 112" hat dem Gewurschtel mit dem alten Programm "FlaSH 112" für die Feuerwehren in unserem Kreis endlich ein Ende beschert. Mit dem neuen Programm, das ausschließlich online betrieben wird, arbeiten wir schon seit Ende letzen Jahres. Seit 1. Januar werden alle Einsatzberichte, Lehrgänge und personalbezogenen Daten, sowie alle Fahrzeuge und Gerätedaten mit diesem Programm verwaltet. Auch das Jahr 2006 wird einige Höhepunkte aus Sicht unserer Feuerwehr haben. Der absolute Höhepunkt des Jahres wird hoffentlich die Übergabe des neuen LF 10/6 sein. Das LF 10/6 ist die Ersatzbeschaffung für unser LF 8, das dann 28 Jahre alt sein wird. Mit dem Leistungsverzeichnis der Ausschreibung haben wir uns zusammen mit unserem Gemeindewehrführer Ernst-Peter viele Stunden beschäftigt. Gerade das Mitwirken von Ernst Peter ist von sehr großem Wert. Als Werkausschuss - Vorsitzender hat er den direkten Draht zur Gemeindevertretung und steht so bei Klärungsbedarf direkt zur Verfügung. Es wurden Messen besucht, Fahrzeuge besichtigt und Informationsmaterial studiert. In der Hoffnung dass dieser Aufwand letztendlich nicht wieder umsonst war, freue ich mich auf die Übergabe im Herbst 2006. Ein weiterer Höhepunkt wird die Leistungsbewertung am 2. September sein. Wir stellen uns erneut dem "Roten Hahn". Dieses Mal Stufe 2! Mit einigen Renovierungsarbeiten, die an unserem Gerätehaus zu leisten sind, wird der Aufwand recht erheblich werden.

Seite 4

Die Einführung der neuen Feuerwehr - Dienstvorschrift Nr. 3 zum 01.01.2006 beschäftigt uns schon seit dem Jahresbeginn. Die FwDV 3 regelt die Arbeit der Einheiten im Löscheinsatz und löst die FwDV 3, 4 und 5 ab, die seit 1973 Gültigkeit hatten. Hier heißt es büffeln, büffeln!! Noch einmal ein Dank an alle Funktionsträger, vom Gerätewart über die Gruppenführungen, dem Kassenwart und Schriftführer, meinem Stellvertreter, dem Sicherheitsbeauftragten, dem Atemschutzgerätewart und den EDV-Fachwart. Ihr habt Eure Aufgaben im Jahr 2005 sehr gut erfüllt. Aber auch allen anderen Kameradinnen und Kameraden vielen Dank für Eure Arbeit. Dank auch an die Damen und Herren der Gemeindevertretung, an unseren Bürgervorsteher Herrn Jensen, Herrn Bürgermeister Koops, der Leiterin des Ordnungsamtes Frau Witt sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung.
Für die gute Zusammenarbeit möchte ich mich bei unserem Gemeindewehrführer Ernst Peter Schütt und den Kameradinnen und Kameraden der FF Schönkirchen, der Polizeistation Schönkirchen und beim ASB Schönkirchen bedanken. So, eigentlich kommt jetzt der Dank an unser Kantinenpaar Margret und Heino für die gute Betreuung in den vergangenen Monaten. Aber wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, haben wir heute eine neue Besetzung hinter dem Tresen. Aber keine Angst, Heino und Margret sind nur beurlaubt, sie halten sich zurzeit in Neuseeland auf. Wir werden uns später bei den beiden bedanken. Ich wünsche allen Anwesenden ein glückliches und gesundes 2006.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren