Erste Hilfe…Ein Leben retten

Mitglieder der Feuerwehr kommen immer wieder in die Situation, Erste Hilfe leisten zu müssen. Insbesondere im ländlichen Bereich, wie bei uns in Flüggendorf, sind die Freiwilligen Feuerwehren häufig die ersten Einsatzkräfte am Einsatzort. Die Befähigung zur qualifizierten Erste-Hilfe-Leistung wird von allen erwartet und ist daher auch in den Aus- und Fortbildungsrichtlinien für Feuerwehren bindent vorgeschrieben.

Aufgrund des erhöhten Gefahrenpotentials ist es natürlich auch im Sinne der Einsatzkräfte selbst, dass qualifizierte Ersthelfer zur Verfügung stehen, daher besitz die Feuerwehr Flüggendorf auch einen automatisierter externer Defibrillator (AED).

Für bestimmt Lehrgäng ist sogar ein “frischer” Erste-Hilfe-Kurs Grundvorrausetzung zur Teilnahme.

Hydrantenkontrolle, was ist das eigentlich?

Einmal im Jahr, meistens in der Herbstzeit, führt die Freiwillige Feuerwehr Flüggendorf eine Überprüfung der Hydranten durch.
Jeder Hydrant im Ortsbereich wird von persönlich überprüft.

Was wird bei diesen Prüfungen genau kontrolliert?

Das Hydrantenschild muss sichtbar und richtig aufgestellt sein. Der Hydrantendeckel muss leicht zu finden und darf nicht defekt oder zugewachsen sein, ausserdem spülken wir den Hydranten kurz durch um eine Funktionskontrolle duchzuführen. Zusätzlich machen wir eine Sichtkontrolle, ob der Schacht versandet und alles für den möglichen Ernstfall einsatzbereit ist.

Nach erfolgter Prüfung aller Hydranten geht es zum geselligen Teil der Arbeit über 😉

Übung Wasserentnahme offenes Gewässer

Erfahrung ist der beste Lehrmeister

Open Air Gottesdienst auf Gut Oppendorf am 04.09.2016

Open Air Gottesdienst
auf
Gut Oppendorf

Die Feuerwehr Flüggendorf unterstützt die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schönkirchen um Pastor Suhr Die ganze Woche schönes Wetter und ausge-rechnet am Sonntag schüttete es wie aus Kü-beln. Kurzerhand wurde auf Gut Oppen-dorf eine Scheune geräumt, Strohklappen aufgetürmt, gefegt, Bänke aufgestellt, ein kleiner Altar und sogar ein Taufbecken aufgebaut. Bunte Sommerblumen runde-ten das Bild ab. In gewohnt lockerer Atmosphäre führte Pastor Suhr durch einen Gottesdienst der besonderen Art inklusive Taufe.Unterstützt wurde unser Pastor durch den Posaunenchor und Heino mit seinem Solo-ensemble. Im Anschluss an diesen tollen Gottesdienst lud die FF Flüggendorf alle zu Grillwurst und Getränken ein, um in kleiner Runde noch einmal Klönschnack zu halten.

Gemeinsame Übung der Feuerwehrbereitschaft

Die Feuerwehrbereitschaft ist eine taktische Einheit des Katastrophenschutzes. Die Fahrzeuge und Gerätschaften werden von der Bundesrepublik Deutschland, dem Land Schleswig-Holstein, aber auch vom jeweiligen Kreis ( hier Kreis Plön) finanziert. Sie ist mit einem gewissen Vorlauf auch für überörtliche Hilfeleistungen oder bei großen Schadenereignissen, wie den Elbe-Hochwässern von 2002 und 2013 einsatzbar. Hierbei wird der Brandschutz der stellenden Wehr nicht wesentlich beeinträchtigt, da die Fahrzeuge bei der Berechnung des gemeindlichen Brandschutzes nicht berücksichtigt werden.

Die Feuerwehr Flüggendorf stellt fürt die 9.Feuerwehrbereitschaft Kreis Plön ein Löschgruppenfahrzeug 16-TS.

Da die Fahzeuge der 9.Feuerwehrbereitschaft Kreis Plön über die Standorte

  • Flüggendorf
  • Wahlstorf
  • Bothkamp
  • Fiefbergen
  • Klausdorf
  • Probstei Nord
  • Pülsen
  • Wendtorf
  • Feuerwehrtechnische Zentrale Preetz

verteilt sind,werden in regelmäßig in kleinen und größeren Einheit die verschieden Aufgabenstellungen und die Zusammenarbeit geübt.

Jahreshauptversammlung 2015

Im Jahr 2015 waren wir insgesamt 69 Mal in Sachen Feuerwehr unterwegs. Eine Zahl die man
zwar über die Jahre gesehen als durchschnittlich bezeichnen kann, die allerdings aber auch
immer wieder eine große Herausforderung an die Kameradinnen und Kameraden stellt.

Neben den 52 Übungs -und Sonderdiensten hatten wir 2015 zum Glück nur insgesamt 17 Einsätze abzuarbeiten. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass wir 2015 von großen Unwetterlagen verschont worden sind. Zurzeit hat unsere Wehr 42 Mitglieder, davon 34 im aktiven Dienst, von denen 4 Kräfte eine Zweitmitgliedschaft bei uns haben, sowie 8 Mitglieder in der Ehrenabteilung. Die Zahl der passiven Mitglieder beträgt 30. Dazu kommen über 300 fördernde Mitglieder.
Die Zahl der aktiven Mitglieder ist nach wie vor als kritisch zu betrachten. Uns fehlen zurzeit sieben Aktive zur Sollstärke. Die Einsatzbereitschaft am Tage ist kaum noch gegeben. Ohne die Hilfe durch die Nachbarwehren ist in den seltensten Fällen etwas zu machen. Allerdings sind die Hilfsfristen so nicht zu halten, was schlimmstenfalls Menschenleben kosten könnte. Wir werden in diesem Jahr noch einmal eine Offensive zur Mitgliedergewinnung starten und hoffen so den einen oder anderen für unsere gute Sache zu gewinnen.

Wir sind seit dem letzten Jahr dabei einen sogenannten Einsatzmonitor in der Fahrzeughalle zu installieren, auf dem man neben den Einsatzdaten auch den genauen Einsatzort auf einer Karte darstellen kann. In der Ruhephase werden dort Wetterdaten und aktuelle Informationen für
die Kameradinnen und Kameraden angezeigt. Eine neue handliche Kettensäge mit dazugehöriger Schutzausrüstung ist jetzt auf dem TLF im
G2 untergebracht.

Auf dem LF 10/6 haben wir neben den C-Schlauchwickelkörben die wir 2012 beschafft haben jetzt auch neue B-Schlauchwickelkörbe angeschafft, nachdem sich das Patent bei uns gut bewehrt hat. Seit Mitte letzten Jahres hängt ein mobiler Defibrillator in der Fahrzeughalle. Dieses Gerät dient in erster Linie zum Schutz der Kameradinnen und Kameraden bei Übung und Einsatz, kann aber natürlich auch bei Bedarf von den Mitgliedern im Ort und bei Veranstaltungen genutzt werden. Neue Handschuhe, speziell für die Technische-Hilfeleistung, ergänzen ab sofort unsere Persönliche-Schutzausrüstung.

Unsere Bekleidung wurde aus Mitteln der Kameradschaftskasse um eine blaue Bundhose und einem kurzärmeligen Hemd ergänzt, die wir zu bestimmten Anlässen tragen werden und unser Auftreten in der Öffentlichkeit optisch sicherlich aufwertet. Die Gesamtkosten beliefen sich hierbei auf 1975,- Euro. Zu guter Letzt konnten wir unser Büro noch mit neuen, gebrauchten Möbeln ausstatten und die alten Schränke endlich
dahin bringen wo sie hin gehörten, nämlich auf den Sperrmüll.
Dank unserem Gemeindewehrführer Frank Otto konnten wir die Möbel von der Fa. Stryker zum Nulltarif bekommen. Vielen Dank!

Osterfeuer 2016

« 1 von 30 »

Baum fällt !

Motorsägen gehören zur Norm-Beladung der meisten Löschgruppenfahrzeugen (LF). Die Kräfte der Feuerwehr bringen sie vor allem dann zum Einsatz, wenn Sturmschäden durch Bäume und Äste zu beseitigen sind. Dafür müssen die Sägen dann aber auch funktionstüchtig sein und der richitge Umgang geschult sein. Als Grundvoraussetzung muss der Lehrgang “Motorsägenführung” an z.B. der feuerwehrtechnischen Zentrale des Kreisfeuerwehrverband Plön
absolviert werden.

Im Übungsdienst werden über das Jahr verteilt verschiedene Möglichkeiten geschaffen, um den ordnungsgemäßen und sichern Umgang mit der Motorsäge zu vertiefen.