Jahreshauptversammlung 2015

Im Jahr 2015 waren wir insgesamt 69 Mal in Sachen Feuerwehr unterwegs. Eine Zahl die man
zwar über die Jahre gesehen als durchschnittlich bezeichnen kann, die allerdings aber auch
immer wieder eine große Herausforderung an die Kameradinnen und Kameraden stellt.

Neben den 52 Übungs -und Sonderdiensten hatten wir 2015 zum Glück nur insgesamt 17 Einsätze abzuarbeiten. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass wir 2015 von großen Unwetterlagen verschont worden sind. Zurzeit hat unsere Wehr 42 Mitglieder, davon 34 im aktiven Dienst, von denen 4 Kräfte eine Zweitmitgliedschaft bei uns haben, sowie 8 Mitglieder in der Ehrenabteilung. Die Zahl der passiven Mitglieder beträgt 30. Dazu kommen über 300 fördernde Mitglieder.
Die Zahl der aktiven Mitglieder ist nach wie vor als kritisch zu betrachten. Uns fehlen zurzeit sieben Aktive zur Sollstärke. Die Einsatzbereitschaft am Tage ist kaum noch gegeben. Ohne die Hilfe durch die Nachbarwehren ist in den seltensten Fällen etwas zu machen. Allerdings sind die Hilfsfristen so nicht zu halten, was schlimmstenfalls Menschenleben kosten könnte. Wir werden in diesem Jahr noch einmal eine Offensive zur Mitgliedergewinnung starten und hoffen so den einen oder anderen für unsere gute Sache zu gewinnen.

Wir sind seit dem letzten Jahr dabei einen sogenannten Einsatzmonitor in der Fahrzeughalle zu installieren, auf dem man neben den Einsatzdaten auch den genauen Einsatzort auf einer Karte darstellen kann. In der Ruhephase werden dort Wetterdaten und aktuelle Informationen für
die Kameradinnen und Kameraden angezeigt. Eine neue handliche Kettensäge mit dazugehöriger Schutzausrüstung ist jetzt auf dem TLF im
G2 untergebracht.

Auf dem LF 10/6 haben wir neben den C-Schlauchwickelkörben die wir 2012 beschafft haben jetzt auch neue B-Schlauchwickelkörbe angeschafft, nachdem sich das Patent bei uns gut bewehrt hat. Seit Mitte letzten Jahres hängt ein mobiler Defibrillator in der Fahrzeughalle. Dieses Gerät dient in erster Linie zum Schutz der Kameradinnen und Kameraden bei Übung und Einsatz, kann aber natürlich auch bei Bedarf von den Mitgliedern im Ort und bei Veranstaltungen genutzt werden. Neue Handschuhe, speziell für die Technische-Hilfeleistung, ergänzen ab sofort unsere Persönliche-Schutzausrüstung.

Unsere Bekleidung wurde aus Mitteln der Kameradschaftskasse um eine blaue Bundhose und einem kurzärmeligen Hemd ergänzt, die wir zu bestimmten Anlässen tragen werden und unser Auftreten in der Öffentlichkeit optisch sicherlich aufwertet. Die Gesamtkosten beliefen sich hierbei auf 1975,- Euro. Zu guter Letzt konnten wir unser Büro noch mit neuen, gebrauchten Möbeln ausstatten und die alten Schränke endlich
dahin bringen wo sie hin gehörten, nämlich auf den Sperrmüll.
Dank unserem Gemeindewehrführer Frank Otto konnten wir die Möbel von der Fa. Stryker zum Nulltarif bekommen. Vielen Dank!